Agiles Innovationsmanagement: Die dauerhafte Ausrichtung auf Innovation als Wettbewerbsvorteil

Schon die Gebrüder Wright haben es vorgemacht: Keine einzelne große Innovation hat der Menschheit Flügel verliehen, sondern viele kleine Fortschritte. Viele Unternehmen stehen vor derselben Herausforderung, wie mit kürzeren Produktzyklen und neuen Technologen umzugehen ist. Die Lösung bietet ein durchdachtes, agiles Innovationsmanagement, um Wachstums-Initiativen effektiv und schnell voranzutreiben.

Bestehende Verbesserungsansätze wie Lean Management sind im Operations-Bereich sehr bekannt, jedoch für Wachstums-Initiativen ungeeignet. Durch Lean Management werden etwa laufend „Verschwendungen“ im Produktionsprozess beseitigt, detaillierte Prozessbeschreibungen angefertigt, um eine hohe Prozessqualität zu erreichen. Neue Experimente und Innovationen passen schwer in diesen Ansatz.

„Es ist möglich ohne Motor zu fliegen, jedoch nicht ohne Kenntnisse und Geschick.“ Wilbur Wright

Agilität bringt Geschwindigkeit

Mit agilem Projektmanagement ist ein Weg gefunden, neue Innovationen durch kurze Entwicklungszyklen ins Unternehmen zu bringen. Getrieben durch die Software-Branche, die seit jeher durch kurzlebige Technologiezyklen gekennzeichnet ist, haben auch viele weitere Branchen den Vorteil von Agilität erkannt.

In folgender Grafik wird agiles Projektmanagement mit klassischen Ansätzen verglichen:

Laufender Innovationsprozess

Agiles Projektmanagement entfaltet jedoch erst die volle Wirkung, wenn es in Kombination mit einem laufenden Innovationsprozess angewandt wird. Es gilt gezielt neue Innovationen zu entdecken, diese nach vorselektierten Kriterien zu bewerten, zu einem Prototyp zu entwickeln und anschließend in den Tages-Betrieb zu übergeben.

Mittels eines definierten Innovationsprozesses kann sichergestellt werden, dass Verbesserungen durch neue Ideen den Weg in das Unternehmen schaffen. Neue Ideen können kleine Verbesserungen im Produktionsprozess sein, bis hin zu neuen Produkten für den Vertrieb. Wichtig ist, dass die Auswahlkriterien und der Auswahlprozess klar definiert sind. Zum Beispiel müssen neue Ideen eine gewisse Margenrelevanz und Umfang aufweisen, um zum agilen Projektmanagement zu passen.

In folgender Grafik wird der Innovationsprozess dargestellt:

Innovation process

Nach Ideenauswahl und Prototypentwicklung ist es essenziell zu definieren, ab wann ein Prototyp als „fertig“ angesehen wird und in den laufenden Betrieb übergeben wird. Von da an endet die Arbeit des agilen Projektteams und es übernimmt die bestehende Betriebs-Abteilung. Im laufenden Betrieb existieren unterschiedliche Anforderungen, z.B. IT-Security und Wartbarkeit, als in der Prototyp-Entwicklungsphase.

Vorteile für Unternehmen

Die Einführung eines agilen Innovationsprozesses bringt viele Vorteile für Unternehmen:

  • Kontinuierliche Ausrichtung auf Innovation für ein technisch schnelllebiges Umfeld
  • Schnellere Adaptierung neuer Projektideen
  • Gesteigerte Ergebnis-Qualität durch Orientierung am Kunden-Feedback
  • Teams entwickeln Verantwortung für Ergebnisse und Zeitplan
  • Etablierung eines Wettbewerbsvorteils durch Fokus auf Innovation
Manuel Pusterhofer
Autor: Manuel Pusterhofer
Manuel Pusterhofer ist Gründer und Geschäftsführer von Cognisio Consulting GmbH.
Mehr erfahren?

Erfahren Sie mehr zum Potential von AI, Data Science und Machine Learning in Ihrem Unternehmen.

Interessieren Sie sich dafür wie agiles Innovationsmanagement in Ihr Unternehmen passt? Kontaktieren Sie uns.